Samstag, 25. März 2017

Seitenknacker-Challenge Tag 2

Guten Morgen ♥
Ich hoffe, Ihr habt auch so wunderbares Wetter. 
Ich habe gestern 182 Seiten geschafft. Ich hatte, ehrlich gesagt, schon mit 200 gerechnet, habe dann aber abends noch "Die Macht der Geographie" gelesen und da bin ich einfach langsamer. 

Freitag, 24. März 2017

Seitenknacker-Challenge

Hey Ihr Lieben,

ich mache bei der Buchparty für daheim gebliebene mit.
 Vielleicht mag sich ja jemand anschließen? Würde mich echt freuen.

 
Der Marathon läuft von Freitag 13Uhr bis Sonntag 18Uhr. Ihr könnt jederzeit ein- und aussteigen. Wenn Ihr nicht auf Facebook seid, schließt Euch doch einfach auf Eurem Blog an. Ich werde hier auch berichten. 

Freitagsfragen 12/52

Heute gibt es wieder die Freitagsfragen von Barbara

1. Das Leben könnte einfacher sein, wenn die Menschen sich gegenseitig so behandeln, wie sie selbst behandelt werden wollen.
2.  Der Gesang der Vögel schmeckt für mich nach Frühling.
3.  Meine Osterdeko steht zum Teil schon. Eine liebe Freundin hat mir ein Päckchen mit Dekoeiern, Blumen und so geschickt. ♥
4.  Die Wohnung auszumisten , wird es jemals fertig werden? Ich glaube ja nicht. 
5. Ich könnte jetzt gerade auf der Leipziger Buchmesse sein. *snief* Ich bedauer es sehr, dass ich nicht dort bin.
6. Meine blauen Nike Schuhe, mit einem pinken Streifen ganz unten am Schuh, sind meine bequemsten Schuhe. Sie sind einfach total leicht.
7. Am Wochenende will ich mal ein bisschen Ordnung in meinen Kopf reinbringen. Ich hoffe, ich verdaddel nicht wieder die ganze Zeit im Internet. Seit ich blogge, guck ich da und lese ich dort... und zack ist der Tag rum.
Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende.
Eure Lilly

Mittwoch, 22. März 2017

Versatile-Award

Moni hat mich für den "The Versatile Blogger Award" nominiert. Vielen lieben Dank an Dich, Moni!

Was ist der "The Versatile Blogger Award"?
Es geht darum, unbekannte Blogs etwas bekannter zu machen. Ähnlich dem "Liebster Award". Nur hier sind die Regeln etwas anders.

Zuerst einmal möchte ich euch die Regeln nennen. Diese sind ganz einfach.
1. Danke dem Blogger, der dich nominiert hat
2. Verrate 7 Fakten über dich
3. Nominiere andere Blogger

1. Ich liebe Fahrrad fahren! Ich fahre, so lang ich denken kann. Na gut, nicht ganz. Ich war 3 oder 4 und wir haben mit dem Kindergarten einen Fahrradausflug gemacht. Ich hatte mich so sehr darauf gefreut. (Vermutlich liebte ich das Fahrrad fahren damals auch schon so^^.) Und dann durfte ich nicht mit, weil ich noch Stützräder hatte. Ich war so dermaßen enttäuscht. Daheim wurden die Stützräder abmontiert und ich peste los. Am Ende der Straße, auf einem Wendeplatz, immer im Kreis rum. Mein Onkel rief mir noch nach, ich solle langsamer fahren. Prompt bin ich auch hingeflogen, aber ich habe tapfer die Zähne zusammen gebissen, bin wieder aufgestanden und weiter gepest. Ich spürte damals schon die Freiheit auf dem Fahrrad, die ich heute noch liebe. Dieser Rausch der Geschwindigkeit, wenn der Wind in die Haare fährt. Hach! ♥ Das ist für mich Glück. 
Als Kind bin ich öfter mal mit geschlossenen Augen und freihändig gefahren. Das habe ich noch nicht vielen Leuten erzählt. :) Ich wollte einfach wissen, wie gut ich es kann. Zum Glück ist nie etwas passiert! Den ein oder anderen Unfall hatte ich natürlich schon. Für mich gehört das aber dazu, wie wenn man auch mal mit den Inlinern auf die Nase fällt. War zum Glück natürlich nie was mit Autos, das ist eine andere Kategorie.
Das alles hat zur Folge, dass ich flott und sicher unterwegs bin und daher oft sehr angenervt, wenn jemand vor mir trödelt und mir den Weg versperrt. Ich glaube, vom Genervt-Faktor im Alltag ist das meine Top 1. 

2. Als Jugendliche wollte ich Chirurgin werden. (Aber die Noten...). Mein Onkel war Pathologe, das hat meine Fantasie beflügelt. Schon mit 14 habe ich mir allerhand Fachbücher über den Menschen ausgeliehen. Am Anfang habe ich mich immer unter großem Herzklopfen in die Sachbuchabteilung der Bücherei geschlichen, als in der Angst, gleich rausgeworfen zu werden. ;)
Medizin finde ich heute immer noch sehr spannend, ebenso wie Psychologie. Und am besten, beides in Kombination.

3. Ich sammel Bleistifte und Tassen. Mit den Tassen habe ich inzwischen leider das Problem, dass ich keinen Platz mehr in meinen Schränken habe. Daher habe ich mich in der letzten Zeit sehr zurück genommen. 
Bleistifte sind zum Glück nicht so sperrig. ;) 
Außerdem bin ich stolze Besitzerin von über 120 Aquarellbuntstiften (und noch jede Menge andere Stifte.)

4. Ich habe mal Latein und Alt-Griechisch gelernt. Wissen tu ich davon nichts mehr. Ich bin leider eh nicht mit einem Sprachtalent-Gen ausgestattet. 

5. Ich würde gerne mal in die Arktis. Diese endlosen Weiten. Ich würde auch mal gerne Eisbären in ihrem natürlichem Lebensumfeld sehen. Ich finde den Charakter von Eisbären einfach toll. Für mich sind sie wie Schutztiere, daher mag ich sie mir auch nicht im Zoo anschauen und daher sammel ich sie auch nicht (was aber immer alle Leute glauben.)^^
Mir ist natürlich bewusst, dass es für die Eisbären nicht gut ist, wenn die Leute dahin schippern. Deswegen wird dieser Wunsch wohl auch immer ein Traum bleiben.
Im Gegenteil, die "Arktis-Rundreisen" tragen zur Zerstörung des Eises bei. Durch die Wärme des Schiffes schmilzt zB das Eis oder die Eisberge sind Schwarz vom Ruß. Die Eisbären gewöhnen sich an den Menschen und kommen (unteranderem) deswegen immer weiter rein ins Inland. Ein Kreislauf. 

6. Ich komme nie zu spät. Ich bin immer schon 10 min zu früh dran. Aber ich mag das. Vor Ort nochmal Zeit zu haben, meine Gedanken zu sortieren. 
Ansonsten bin ich eher ein chaotischer Typ. 

7. Ich bin ein ziemlich optimistischer Mensch. Wenn jemand zB sagt:"Man, was für ein beschissenes Wetter!" Guck ich zum Himmel und sage:"Aber es regnet nicht." 
Ich mach das nicht absichtlich, nach dem Motto: Jetzt unbedingt was Gutes finden. 
Nein, ich sehe das Gute einfach. Und dafür bin ich echt dankbar. Denn so lässt sich der ganze Dreck doch leichter ertragen. 

Ich hoffe, die Fakten waren einigermaßen interessant für Euch. Auf jedenfall danke fürs Lesen. 
Ich gebe den Award dann mal weiter an:
Liebe Grüße
Lilly 

Montag, 20. März 2017

Evolution Teil 1 (von 3)


 Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Arena
Seiten: 360


Jam und Lucie fliegen mit einer Gruppe zu einem Schüleraustausch in die USA.
Doch während des Fluges passiert etwas ungewöhnliches und danach ist die Welt für die Passagiere nicht mehr, wie sie einmal war. 
Als sie in Denver landen, erkennen sie den Airport und die Stadt nicht wieder. Alles ist von Pflanzen überwuchert und sie treffen keine Menschenseele. Als sie sich auf den Weg nach Antworten machen, werden sie plötzlich von den Tieren und der Natur angegriffen. Sie versuchen zu fliehen. 
Doch wohin, wenn plötzlich die ganze Welt gegen einen zu sein scheint?


Was für ein großartiges Buch! Die Geschichte wird so temporeich und spannend erzählt, dass man gar nicht merkt, wie die Zeit und die Seiten dahin fliegen. 
Ich stehe Dystopien immer skeptisch gegenüber. Oft wird nicht erklärt, wie es zu der veränderten Welt gekommen sein soll. Das ist hier ganz anders. Sehr logisch und nachvollziehbar werden die Gründe erläutert, was das Ganze sehr echt wirken lässt.
Auch die Geschehnisse, die manchen aus der Gruppe treffen, sind schlüssig. Da hatte ich am Anfang meine Zweifel, aber es gelingt Thomas Thiemeyer erstaunlich gut, es nicht aufgesetzt wirken zu lassen. 

Die Charaktere sind vielfältig. Neben den beiden Sympathisanten Jem und Lucie gibt es auch den Antagonisten und den Nerd. Sympathisch finde ich ebenfalls, dass es so wohl deutlich positive Frauen (Mädchen)bilder gibt, als auch negative. 
Die Clique ist so bunt wie eine ganz normale Schuljahrgang.

Bedrückend ist, dass auch in einer komplett anderen Welt die Hautfarbe eine Rolle zu spielen scheint. Es wird nur angedeutet und ich denke, in Band 2 erfahre ich mehr. 
Tja, die Dummheit und Ignoranz scheint nicht auszusterben, so lange es Menschen gibt.

Ein wunderbares und intelligentes Buch, das ich nur weiter empfehlen kann. 
Von mir gibt es 4,5 💖💖💖💖💔.

Band 2: Evolution: Der Turm der Gefangenen 
(schon erschienen)
Band 3: Evolution: Die Quelle des Lebens 
(im Buch steht "ab Juni 2017", bei amazon gibt es dazu leider noch keine Auskunft)


Montagsfrage

Was war Dein letztes Re-Read?
 
Erst jetzt vor kurzem, zwischen den Jahren, habe ich nochmal Ronja Räubertochter gelesen. Mein Lieblingsbuch als Kind.Und ich fand es immer noch unglaublich toll. Hach, das tat so richtig gut.
Eigentlich lese ich nicht so oft ein Buch zweimal. Es sind wirklich nur sehr wenige Bücher, die ich mehmals lese. Aus dem einfachen Grund: *So viele tolle Bücher, so wenig Zeit*
Doch für dieses Jahr habe ich auf jeden Fall zwei Re-Reads geplant. Näcmlich "Harry Potter" und "Tintenherz". Und wo ich gerade so drüber nachdenke, auf "Herr der Diebe" hätte ich auch mal wieder Lust.
 
Lest Ihr Bücher doppelt und wenn ja, welches Buch war Euer letztes Re-Read?
Ich wünsche Euch eine tolle Woche! 
Eure Lilly 

Sonntag, 19. März 2017

Eierlikörtage

Autor: Hendrik Groen (Pseudonym für Peter de Smet)
Übersetzerin: Wibke Kuhn
Verlag: Piper
Seiten: 414

Hendrik Groen mag alt sein (83 1/4 um genau zu sein), aber er ist noch lange nicht tot. Zugegeben, seine täglichen Spaziergänge werden kürzer, weil die Beine nicht mehr recht wollen, und er muss regelmäßig zum Arzt. Aber deshalb nur noch Kaffee trinken, die Geranien anstarren und auf das Ende warten? Kommt nicht in Frage. Ganz im Gegenteil. 83,25 Jahre lang hat Hendrik immer nur Ja und Amen gesagt. Doch in diesem Jahr wird er ein Tagebuch führen und darin endlich alles rauslassen. Das ist richtig lustig und zugleich so herzzerreißend, dass wir Hendrik am Ende dieses Jahres nicht mehr aus unserem Leben lassen wollen. 


Das Buch wird damit beworben, dass es lustig sei. Man muss sich nur mal die ganzen Pressestimmen auf amazon durchlesen. Ich finde, auch das Cover und der Titel  vermitteln dies. Aber wenn es eines nicht ist, dann lustig. Klar gibt es lustige Situationen, aber in erster Linie ist das Buch doch sehr ernst. 
Hendrik Groen lebt im Altenheim und erzählt von dem eintönigem Alltag, den jammernden Mitbewohnern und der Direktorin, die in erster Linie die wirtschaftlichen Interessen im Sinn hat. 
Doch einen Freund hat er und als eine neue Bewohnerin einzieht, entwickelt sich eine Clique. Der "Alt-aber-nicht-tot-Club". 8 Leute, die alle Reih um einen Ausflug organisieren, der alle zwei Wochen statt findet. Das wird nicht nur von der Heimleitung kritisch beäugt. ("Sind Ihnen unsere Ausflüge nicht gut genug?!", "Schmeckt Ihnen mein Essen nicht, dass Sie sich für heute Abend abgemeldet haben?") Es gibt auch unter den Mitbewohnern genug Neider, die mit gehässigen Sprüchen nicht sparen. 
Aber nicht nur damit ist Hendrik gefordert. Nein, die Clique wird von verschiedenen Alterserkrankungen heimgesucht und sie versuchen, so gut es eben für jeden Einzelnen geht, für einander da zu sein und sich zu helfen. 
Hendrik selbst erkundigt sich, wie das mit der Sterbebegleitung funktioniert, für den Fall der Fälle und muss feststellen, dass es nicht so einfach ist, wie er dachte.


Ich tat mich erstmal ganz schön schwer, weil ich eben ein lustiges Buch erwartet habe. Und bis sich die Gruppe gegründet hat, fand ich es phasenweise ziemlich langatmig. Der ganze Trübsal eines staatlichen Altenheims.
Gegen Ende hin hat es dann aber doch an Fahrt zugelegt und ich war sehr berührt von all den Erlebnissen, Einschränkungen und Krankheiten, von all der Sorge die man im Alter hat.
ZB die immer wieder kehrende Frage, ob er in einem halben, in einem Jahr noch lebt. Kann er eine Reise buchen, wenn er nicht weiß, ob er in drei Monaten vielleicht schon tot ist? 
Man fragt sich zwangsläufig, wie es einem selbst im Alter ergehen wird.

Von mir bekommt das Buch 4 ♥ ♥ ♥ ♥.

7 Wochen ohne 3/7

Hallo Ihr Lieben, 

ich bin jetzt seit drei Wochen dabei, ohne Zucker und ohne Kohlenhydrate. Einmal habe ich gesündigt und ein Brötchen gegessen (und es in vollen Zügen genoßen). 
Es läuft total gut. Es ist irgendwie verrückt, aber ich fühle mich so leicht. Es ist schwer zu erklären. Zucker interessiert mich wirklich nicht mehr die Bohne. Mit Backwaren ist es nicht ganz so einfach, aber auf jedenfall schon besser. Süße Backwaren sind mir gleichgültig, aber zu Brötchen schiele ich noch hin. 
Total spannend ist, dass sich mein Geschmacl verändert hat. Es schmeckt wieder intensiver. Ich habe einen richtigen Hype auf alles, was Grün ist. Also wirklich von der Farbe her grün. Tomanten sprechen mich nicht so an, obwohl ich die schon sehr gerne esse. 
Und nebenbei habe ich vier Kilo angenommen, eigentlich ohne was dafür getan zu haben. Das finde ich immer wieder ab verblüffensten, wie diese Methode bei mir funktioniert. 

Samstag, 18. März 2017

blick-zurück 11/52

Samstagsplausch bei der lieben Andrea

Bei mir ist auch endlich der Frühling angekommen.

Drinnen und draußen.
Eine ganz liebe Freundin hat mir ein Päckchen mit Osterschmuck geschickt. Jetzt habe ich einen tollen Osterstrauch. Leider ist das Wetter heute zu schlecht, um davon ein hübsches Foto zu machen. Das wird nachgereicht.
Die Weidenkätzchen blühen und meine Neurodermitis daher auch.
Aber egal. Ich freu mich über den Frühling. 
Ich freu mich auch, dass ich nun bei Facebook bin. 
Jahrelang habe ich mich geweigert und ich steh dem auch immer noch skeptisch gegenüber. Aber andere Datenkracken wie google wissen vermutlich auch fast alles über mich. Jedenfalls freu ich mich, weil es dort so viele tolle Gruppen gibt. Und man mit berühmten Autoren einfach so plauschen kann. 😁
Die Vögel fangen an ihr Nest zu bauen. Ich weiß, es ist ein schlechtes Foto und man sieht nicht wirklich, dass er jede Menge Halme im Schnabel hat. Aber der Hund wollte nicht stehen bleiben, daher konnte ich nicht in Ruhe fotografieren. 
Ich will mein Nest auch schön machen. Nachher geht es ran an den Kleiderschrank. 
Der Hund hat immer mehr Vertrauen zu mir und das ist so wunderschön. Man erkennt daran, dass Geduld sich auszahlt. 
Richtig traurig gemacht hat mich, dass eine Bloggerin, mit der ich mich echt gut verstanden habe, ihren Blog auf Passwortgeschützt gestellt hat, ohne ein Wort zu mir zu sagen. Und da sie auch mehrmals zu mir gesagt hat, wie sehr sie sich freut, meine Bekanntschaft gemacht zu haben, war das Gefühl nicht nur eine Einbildung von mir. 
Ich finde das einfach total schade und auch blöd, wenn Internetbekanntschaften einfach verschwinden. Ich versuche zumindest, Internetbekanntschaften genau so ernst zu nehmen, wie reale Bekanntschaften. Man redet über so viel, vertraut sich so viel an und doch *zack* brechen manche die Beziehung einfach ab, als hätte man nie ein Wort miteinander gewechselt. 

Meinen ersten Verriss habe ich geschrieben. Das ist mir wirklich schwer gefallen. 
Und falls Ihr Lust habt, hier habe ich einen post mir Links rund ums Buch.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! 
Eure Lilly


Freitag, 17. März 2017

Klick mich

Mikka postet jeden Mittwoch Links, die sie in folgenden Zeit lesen will. Und Alex hat ihre monatliche Stöberrunde.
Ich finde das eine total schöne Idee, da man so auch mal andere Blogs kennen lernt. Daher will ich mich daran gerne beteiligen. Ich werde es vermutlich nicht jede Woche machen. Aber mal sehen...
Ich möchte Links posten, von Beiträgen, die mir gut gefallen haben.

Mikka erklärt, was der Deutsche Phantastik Preis ist.

Karin und der "Mut zu Niesche"

Blogger schenken Lesefreude zum Welttag des Buches.

Jule fragt, ob wir es uns beim Lesen zu leicht machen und spricht ein Thema an, das mir auch schon aufgefallen ist.

Alex hat eine tolle Rezi über das Buch Epidemie von Asa Ericsdotter geschrieben.

Anja hat eine sehr gute Rezension über das wichtige Buch "Der letzte Überlebende" von Sam Pivnik  geschrieben.

Tanjas Wolfsland hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochende,
Eure Lilly