Sonntag, 26. Februar 2017

7 Wochen ohne



"7 Wochen ohne" ist eine bundesweite Fastenaktion der evangelischen Kirche, die am Aschermittwoch beginnt und am Ostersonntag endet. Längst geht es hier nicht mehr (nur) um den Verzicht von Nahrung oder Genussmittel. Es ist auch schon lange nicht mehr nur eine religiöse Angelegenheit. Es ist eine Zeit der Besinnung, mit jährlich wechselnden Themen. Dieses Jahr geht es um "Augenblick mal!". Eine Pause machen, mal durchatmen.

Ich persönlich will diese Zeit nutzen, um auf Zucker und Kohlenhydrate in nicht-pflanzlicher Form zu verzichten. Ich habe Übergewicht und will das unbedingt ändern. Vor ~ 1 Jahr habe ich schon mal 4 Monate auf Zucker und Kohlenhydrate verzichtet und da sind die Pfunde gepurzelt.
Kohlenhydrate lassen den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen, wodurch es einen schnell wieder gelüstet. Ich habe an mir festgestellt, dass ich es leider nicht schaffe, völlig auf Zucker zu verzichten, wenn ich Kohlenhydrate esse.
Ich weiß, dass es dazu sehr unterschiedliche Meinungen gibt. Und ich betone, dass ich hier nur von mir rede und dem, was mir an mir aufgefallen ist. Das muss für jemand anderen nicht gelten. Das nur zur Vorsicht, denn ich habe keine Lust, über den Sinn oder Unsinn dessen zu diskutieren.

Aus der Bücherei habe ich mir zur Unterstützung das Buch "Voll verzuckert - Wie uns die Lebensmittelindustrie dick macht und für dumm verkauft. Wege aus der Zuckerfalle" ausgeliehen. 
 Der Schauspieler Damon Gameau machte ein Experiment. Er nahm 60 Tage lang umgerechnet täglich 40 Teelöffel Zucker ausschließlich in Form von vermeintlich gesunden Lebensmittel zu sich. Fettarme Joghurts, Müsli, Pastasaucen, Fruchtsnacks, Obstquark...
Er aß jeden Tag 2.300 Kalorien, so wie vor dem Experiment auch. Er nahm 8,5 Kilo zu und sein Bauchumfang wuchs um 10 cm! Gerade letzteres ist besonders gefährlich. Man sagt, 1 cm Bauchfett steht für ein Lebensjahr (mehr oder weniger.) 
Ich werde Euch auf jeden Fall weiter über mein Experiment und dem, Buch berichten.

Ach und ich wollte noch anfügen, dass ich fast kein Fleisch esse. Selbst zubereitet schon mal gar nicht. ;) Also ich werde mich jetzt nicht von Bergen von Fleisch und Eiern ernähren, wie man es oft bei den Low Carb Rezepten lesen kann. Ich werde mich weiterhin möglichst vegetarisch ernähren. 
Ab morgen geht es los! 

Falls Ihr Lust habt, auch ein Experiment zu starten, wie es sich anfühlt 7 Wochen ohne etwas bestimmtes zu Leben ... nehmt Euch ruhig den Banner oben mit und lasst es mich einfach hier im Kommentar wissen, auf was Ihr verzichten wollt und wie es Euch damit geht. 
Gegenseitig können wir uns sicher unterstützen. 
Eure Lilly



Samstag, 25. Februar 2017

Frische Gedichte von F.W.Bernstein

Rezension

Autor: F.W.Bernstein
Verlag: Antje Kunstmann

Inhalt:
Bernsteins 130 neue Gedichte drehen sich um "Drinnen und draußen", um "Das Tier und wir", "Vom Dichten, Sport und Mord", "Historisches und Politisches", Kunst, Musik, "Kleinkram und lyrische Störfälle" und andere Gelegenheiten. 

Der Autor:
F.W. Bernstein ist Lyriker, Grafiker, Karikaturist und Satiriker. 
Außerdem Mitbegründer der Neuen Frankfurter Schule.

Meine Meinung:

"Mein Programm

Ihr sucht
Verse von schnatternder Wucht?
Ihr findet sie hier:
Alle von mir!"

Trefflich hat er hier selbst seine Gedichte beschrieben: "Von schnatternder Wucht."
Witzig, satirisch und oft auch provozierend nimmt er alles aufs Korn und unter die Lupe.  Ob die Weltmeisterschaft, Rilke, Angela Merkel und manchmal, mag man meinen, auch den Leser selbst. Ich muss sagen, je nachdem in welcher Stimmung ich gerade war, habe mich seine Gedichte amüsiert oder provoziert. 
Aber eines fand ich immer:
Er hat einen Wortschatz, der einen als Sprachliebhaber entzückt zurück lässt. 
Von mir gibt es 3,5 💗💗💗💔.

Da möchte ich Euch auch gleich drauf aufmerksam machen, dass am 07.März. 2017
im Buchhändlerkeller in Berlin  anlässlich des 79. Geburtstages von F.W. Bernstein eine Ausstellungeröffnung und Lesung stattfindet.

"Theater

Auf der Bühne alle Rollen,
die, die Welt vorstellen sollen!
Dirigent, Kulissenschieber - 
wer hat noch kein Lampenfieber?
Kaiser, König, Hanswurst, Star,
Edelmann, Bettelmann, treuer Husar;
Kasperle und Polizist,
der du von dem Himmel bist,
Kammerkartoffel und Zofe,
Herren und Damen vom Hofe,
Herrn in langen Unterhosen,
Regisseure und Matrosen,
Hänsel, Gretel, Stiefelkater,
Liebhaber und Heldenvater,
Mohren, Huren, Königinnen,
erste, zweite Sängerinnen,
Helme, Hüte, Mützen, Kappen,
Generale, Kobold, Knappen,
Lehmann, Ballack, Frings und Lahm,
Majestäten, Lords, Madame;
Rosenkranz und Güldenstern;
Totengräber, hohe Herrn,
Mafiosi, Priester, Geister,
Päpste, Schuster , Hexenmeister,
Hamlet, Neuhaus und der Faust,
Teufel auch, vor dem`s uns graust;
Intriganten, Bürger, Drachen
und Politiker zum Lachen
und Politiker zum Schreien...
Halt, zurück, wir nehmen stattdessen
ein ganzes Rudel von Politessen.
Wird`s schon eng? Dann bitte drängeln!
Es kommt ein Regiment von Engeln
und die Poeten und die Dichter,
Sopran und Bass - das ganze Gelichter,
Eimer, Ausguss, Wasserhahn - 
Was? Ich fang nochmal an!
Auf diesen Brettern, wo die Welt
heute den Gerichtstag hält.
Ja, hier tagt das Weltgericht,
das, wo unser Urteil spricht.
Was, das hat niemand gesagt,
dass das Weltgericht hier tagt?
Alles muss ich alleine machen.
Ich lass es krachen."

Ein Dankeschön an den Antje Kunstmann Verlag für die Bereitstellung des Rezensionexemplars.



blick-zurück

Heute ist wieder der Samstagsplausch bei Andrea. Ich mache heute erst das dritte mal mit, aber ich freu mich schon auf Eure Beiträge. :)

gefreut
habe ich mich diese Woche über die langen Telefonate mit meiner Freundin, die leider viel zu weit weg wohnt. Außerdem hat eine Bekannte mir drei Bücher geschenkt, die sie ausgemistet hat. In einem, "Fischbrötchen beim Friseur" von Frederik Vahle, sind richtig lustige Geschichten drinnen. 

genervt 
bin ich von den Kommentaren bei Blog-Aktionen, die scheinbar nichts anderes sollen, als den eigenen Link da zu lassen. Ist es wirklich so schwer, mit einem Satz auf das einzugehen, was der Blogger, was ich schreibe? 
Also passiert ja nicht nur mir. Wie oft ich diese Woche den Satz gelesen habe: 
"Dein Buch interessiert mich nicht. Hier ist mein Link."
Ein Satz zum Inhalt wird einem doch wohl einfallen. Und wenn mir wirklich partout nichts einfällt, dann lasse ich es lieber ganz oder guck, ob ich auf der Seite was anderes finde, was ich kommentieren kann. 

gesehen:
Warum ist nur meine Nähmaschine kaputt?! Ich hätte sooo gerne so ein Kissen!


gefragt:
Warum Faschingsgegner immer sagen, dass sie genervt von der "aufgesetzen Fröhlichkeit" sind? Die Leute, die Fasching feiern, sind doch nicht aufgesetzt fröhlich, sondern freuen sich wirklich. Also ich mag zB kein Silvester. Deswegen kann ich doch nicht behaupten, dass alle anderen nur so tun, als wären sie fröhlich. Ich versteh das nicht. Und im Fernsehen gibt es doch nun wirklich mehr als genug Programme, als das man sich Fasching anschauen müsste. 
Ich feier auch kein Fasching, aber ich freu mich für die, die ihren Spaß haben. 
Lasst uns doch alle ein bisschen toleranter sein.

vorgenommen: 
Fast vergessen: Ab Mittwoch 7 Wochen ohne. Ohne Zucker. :) Und evt. ohne Kohlenhydrate. Bei letzterem muss ich mich noch überzeugen. ;)
Vor 1,5 Jahren habe ich es schon mal 4 Monate geschafft und es tat mir so gut. Aber in der letzten Zeit habe ich es nicht hinbekommen. Nun habe ich mich mit meiner Freundin verabredet. Ich habe die Fastenzeit noch nie genutzt. Ich bin nicht sehr religiös. Hast Du Dir was für die Fastenzeit vorgenommen?

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.



Freitag, 24. Februar 2017

Freitags-Füller

Es ist wieder Freitag! Yeah! Die Fragen gibt es bei Barbara.
1.  Es ist Karneval und ich freu mich auf die große Auswahl an Kreppel. :) 
Kreppel ist das hessische Wort für Berliner. Wie heißen die Kreppel bei Euch?
2.  Ich liebe Pinterest und freu mich immer über diese Bilder dort.
3.  Als Kind war mein Lieblingskostüm zum Karneval Punker. Das war ein wirklich gelungenes Kostüm, mit einer absolut coolen Frisur. Ansonsten war ich schon jedes Jahr was anderes.
4.  Ich bin nie mit hohen Hacken unterwegs . Meine Schuhe sind alle flach.
5.  Am Sonntag ist die Oscar-Verleihung, was mich nicht die Bohne interessiert .
6.  Wer unangenehme Sachen gleich erledigt, hat es auf jeden Fall hinter sich.
7. Am Wochenende muss ich unbedingt eine Rezension schreiben, von einem Gedichtband, welches ich von einem Verlag bekommen habe. Und ich tu mich einfach sooo schwer damit, weswegen ich es schon gut 2 Wochen vor mir her schiebe. *lach* So viel zu den unangenehmen Sachen. 
Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende! 
 

Skywatch Friday 8/52

We're dancing in the rain



We are here in Germany.
The sky was gray all week. It was stormy and it rained.
It can only get better. 😊


For more beauty Skywatch.

Dienstag, 21. Februar 2017

Gemeinsam Lesen


1.Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Dies lese ich in einer Leserunde. 
Es spielt ~1920 in Hamburg. Willi Kufalt kommt nach 5 Jahren Knast wieder raus, doch es ist nicht die Freiheit, die er sich erhofft hat. Er wird immer wieder mit den Vorurteilen der freien Bürger konfrontiert und bleibt in deren Augen ein Ganove. Egal wie sehr er sich anstrengt.
Ich bin nun auf Seite 302 von 580.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuelle Seite?
Ein junger Mann geht die Mönckelbergerstraße entlang.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
Ich habe nun schon ein paar Bücher von Hans Fallada gelesen, die alle keine leichte Kost sind. Aber dieses hier, an dem habe ich doch am meisten zu kauen. Willi ist sowohl im Knast als auch in Freiheit so viel Willkür ausgesetzt, das halte ich nur schwer aus. 
Dennoch ist es ein sehr gutes Buch.

4. Karneval steht vor der Tür -yay oder nay? Feiern oder lesen? :)
Lesen. ^^ Ich habe nichts gegen Fasching und wenn ich jemanden kennen würde, der mit mir loszieht, wäre ich wohl dabei. Ich finde verkleiden nämlich immer noch cool. 😄
Nur eben nicht alleine. 

Ganz liebe Grüße
Lilly

Montag, 20. Februar 2017

Montagsfrage

Die heutige Montagsfrage von Buchfresserchen lautet:
Gibt es ein Zitat aus einem Buch, dass dir in letzter Zeit (oder überhaupt) im Gedächtnis geblieben ist?

Ein Zitat welches ich sehr gerne mag, ist aus "Der Hut des Präsidenten" von Antoine Laurain.
"Ein Zufall, ein paar Worte und eine Beziehung beginnt.
Ein Zufall, ein paar Worte und die gleiche Beziehung ist zu Ende."

So wahr!

Ich bin gespannt, welche Zitate Ihr mögt. 

Auf jeden Fall wünsche ich Euch eine schöne Woche! 
Liebe Grüße
Lilly

Sonntag, 19. Februar 2017

Der Mann, der Luft zum Frühstück aß

Rezension 


Autor: Radek Knapp
Verlag: Deuticke
Seiten: 123

Inhalt:
Walerian, den seine Mutter nach einem Beruhigungsmittel benannt hat, wächst bei seinen Großeltern in Polen auf, nachdem seine Mutter ihn "übers Wochenende" dort abgegeben hat und erst 11 Jahre später wieder auftauchte. Mit der Begründung, sie sei nur einmal jung, aber ihr Sohn sei auch noch da, wenn sie alt ist.
Sie will ihren Sohn nur kurz mit in die Stadt nehmen, aber entführt ihn nach Österreich. Dort muss er nun leben und sich zurecht finden, ohne die Sprache zu kennen.
Immer mal wieder überkommt ihm eine Lethargie, bei der er nur noch vor sich hinstarrt und alles drumherum vergisst.
Radek Knapp schildert Walerians Weg ins Erwachsenenleben. Mit dem Elan, den junge Menschen an der Grenze zum Erwachsensein haben und der innerlichen Zerrissenheit von jemandem, dem die Verbindungen zu seine Wurzeln gekappt wurden.

Der Autor:
Der Autor wurde 1964 in Polen geboren, wuchs dort bei seinen Großeltern auf, bis er 1976 mit seiner Mutter nach Wien kam. Er ging auf die Handelakademie, studierte danach Philosophie und hielt sich mit verschiedenen Jobs über Wasser.

Es scheint, als habe das Buch sehr autobiographische Züge.


Meine Meinung:
Am Anfang tat ich mich etwas schwer mit dem Buch. Der Autor erzählt so vor sich hin und mir war nicht klar, wo er lang will. Doch dann fing er mich mit seiner Sprache ein, die ich eigentlich nicht anders bezeichnen kann als mit Poesie.
Er schreibt ganz einfach und deutet vieles nur an. Hier ist der Leser aufgefordert mitzudenken. Von seiner Art zu schreiben könnte man zB meinen, dass es Walerian gut geht und alles locker flockig ist. Aber das ist es beileibe nicht.
Die Geschichte an sich ist vielleicht gar nicht so herausragend. Aber er malt mit den Worten Bilder. Z.B. "Niemand wusste so richtig, was im Kopf meiner Mutter vorging. Leute, die sie kannten, behaupteten, dass dort eine entzückende Leere herrschte, andere wiederum konnten geradezu den Donner hören, den der eingeschlossene Geist beim Nachdenken erzeugte." Mit diesem Satz fängt die Geschichte an.
Er hat mich auch immer wieder zum schmunzeln gebracht, auch wenn die Situationen eigentlich ernst waren.
Ein schönes, kleines Buch, das mich lächelnd und nachdenklich zurück lässt.
Von mir gibt es 4,5 💖💖💖💖💔

Samstag, 18. Februar 2017

blick-zurück

Guten Morgen Zusammen!
Ich bin echt erledigt und doch war meine Woche absolut super. Ich bin gerade wirklich sehr glücklich. Das Gassi gehen mit den Tierheimhunden tut mir einfach enorm gut. Im Moment gehe ich immer 2-3 Stunden. Man weiß, die Natur tut einem gut. Aber wann geht man schon "einfach so" so lange alleine spazieren. Ok, es soll da ein paar Wanderer in Deutschland geben... ;) 
Zum Lesen komme ich kaum, weil ich abends immer so müde bin. Ich habe erst 2 Bücher diesen Monat fertig gelesen. (Normal lese ich so 10 + Bücher im Monat).
Sehr interessant finde ich, dass sich durch das Gassi gehen mein Selbstbewusstsein stärkt. Ich habe mir einige Coaching-Filme angesehen, mit welcher Energie man Hunden begegnen soll. Also ihnen energetisch zeigen, wer hier der Chef im Ring ist. Schultern zurück, Brust raus, sich gerade und breit machen. Das klappt nicht nur toll bei den Hunden, sondern auch vor dem Supermarktregal. ^^ Ich steh vor einem Regal, bin so nett und will eine Frau durchlassen, bleibt die mit ihrem Einkaufswagen vor mir stehen. Hallo?? Also habe ich mich neben sie gestellt und mich energetisch breit gemacht. 😜
Am Wochenende muss ich jetzt wirklich mal einiges erledigen. Also "muss" hört sich so blöd an, denn es sind keine doofen Sachen. Mir ist zwischen den Jahren eingefallen, dass ich meiner Freundin ja einen Wochenkalender basteln könnte. Die Blätter, die ich ihr gegeben haben, reichen bis Anfang März. Daher muss ich da jetzt mal unbedingt weiter machen. 
Ich wünsche Euch ein wunderschönes, entspanntes Wochenende, das ganz in Eurem Sinne ist. 
Herzlich
Eure Lilly




Freitag, 17. Februar 2017

Freitags-Füller

1.  Wir könnten mal wieder eine Fußballweltmeisterschaft organisieren. :)
2.  Ich habe ein paar sehr bunte Strumpfhosen. Allerdings schon lange nicht mehr angehabt.
3.  Ich habe gerätselt wie man ein Gedichtsband rezensiert. Weiß das jemand von Euch?
4.  Manche Hundehalter sind ein wenig ignorant und leinen ihre Hunde nicht an, wenn sie andere Hunde mit Leine sehen. Oder kraulen ohne zu fragen einen Hund mit Maulkorb. 
5.  Heute ist es 55 Jahre her, dass die deutsche Nordseeküste und Hamburg von der schwersten Flutkatastrophe seit mehr als 100 Jahren getroffen wird. Und heute ist es 5 Jahre her, seit Christian Wulff als Bundespräsident zurück getreten ist.
6.   Gestrichen ist mein Snack am Abend. Ganz tapfer die ganze Woche kein zucker gegessen.
7. Am Wochenende muss ich echt einiges erledigen. Davor muss ich mir wohl mal einen Plan schreiben, was alles.
 Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! ♥

Skywatch Friday


Here in the middle of Germany.

Mittwoch, 15. Februar 2017

einfach so

Momentan könnte ich wirklich das Leben umarmen. Das Gassi gehen tut mir auch so unglaublich gut. Und jetzt, wo die Sonne scheint... Ich hoffe, sie scheint bei Euch auch.
Ist das nicht herrlich?!
 
Ich habe die Natur schon lange nicht mehr so mitbekommen, wie durch das Gassi-gehen.
Und Buddy läuft immer so brav bei Fuß. Gestern kam ich dann ins Tierheim zurück und habe Buddy über den Klee gelobt, da meinte die Tierpflegerin, dass er auch nur so brav ist, wenn man nichts von ihm will. Einen Tag zuvor musste er Blut abgenommen bekommen und trotz zwei Maulkörben hat er alle zerbissen. :( Sie sagte, das sei, wie wenn man einen Schalter bei ihm umlegt. Er war wohl auch schon zweimal vermittelt, aber wegen der Beißerei kam er zurück. Ach mensch....
Ich war dann noch eine Stunde mit einem neuen Hund unterwegs. Ein großer Mischling, der richtig Pfeffer im Hintern hatte und Mortskraft. Am Anfang ist er eher mit mir Gassi gegangen als umgekehrt. Mit Menschen kommt er gut klar, aber bei anderen Hunden tickt er voll aus. Einmal wollte er auf einen kleinen Yorkshire Terrier losgehen. Ich konnte ihn kaum halten.
Und wovor ich ja schon die ganze Zeit Angst hatte, dass ein unangeleinter Hund auf mich/uns zukommt.
Und ausgerechnet bei "Falco" (Gott, *lol* immer wenn ich ihn gerufen habe, hätte ich am liebsten mitgerufen, dass ich nichts für den Namen kann) ist es dann passiert. Das war ein kleiner Hund, der sich grimmig von hinten angeschlichen hat. Falco hat ihn noch nicht gesehen und ich dachte nur: "Sch****!" Und dann habe ich mich wirklich getraut, mit einem Stampfschritt auf den fremden Hund zuzugehen und der hat zum Glück gleich die Biege gemacht. Ich habe mich getraut, weil ich dachte, das geht nicht gut aus. Falco macht Hackfleisch aus dem. Gott sei Dank war es kein Rotweiler.
Ich schickie Euch ein Paket "Gute Laune", Sonnenstrahlen und viel Zuversicht.
Herzlich
Eure Lilly

Sonntag, 12. Februar 2017

Und wie macht Ihr das?

Hallo liebe Blogger und Bloggerinnen, 
ich muss Euch mal was fragen. Bis jetzt habe ich das so gemacht, wenn ich irgendwo kommentiert habe, habe ich das Kästchen angeklickt, dass ich bei einer Antwort eine email bekomme. Tja, nur bekommt man dann ja nicht nur eine email, wenn auf den eigenen Kommentar geantwortet wird, sondern man bekommt auch eine email, wenn andere Blogger den Beitrag kommentieren und wenn der Inhaber des Blogs auf jedes einzelne Kommentar antwortet. So kommt man schnell auf 50 mails pro Tag, wenn das ausreicht. Je nachdem wie beliebt ein Blog ist, den man kommentiert hat.

Und es nervt mich! Es nervt mich ganz ungemein und stresst mich auch, wenn ständig der Ton einer neuen mail ertönt. Selbst wenn ich den Ton abschalte... Irgendwann guck ich in meinen Briefkasten und habe dutzende mails.
Wie handhabt Ihr das?

 

Samstag, 11. Februar 2017

Wochenrückblick

Gerade den Samstagsplausch bei Andrea entdeckt. Da mache ich doch gerne mit, auch wenn ich leider kein Tassenfoto habe und es hier schon echt zu dunkel zum Fotografieren ist.
Meine Woche war echt gut. Die Spaziergänge mit meinem Tierheimbuddy sind wirklich toll und wir näher uns langsam an. Dass er mehrmal zu mir kam, um sich kraulen zu lassen, hat mich sehr berührt. Vor 2 Wochen noch hat er mich nicht mal angeschaut.
Hier ist der Schnuckel. Ich wünschte mir so sehr, ich könnte ihn mit nach Hause nehmen. Gut, er hat ein Nierenproblem, aber ich versteh trotzdem nicht, dass ihn niemand will.

Das ist ja ein Bild, bei dem ich immer heulen könnte, weil ich ihn so süß finde. Schaut nur die Ohren!! ♥ ♥ ♥
Die beiden Fotos sind übrigens vom Tierheim gemacht. Immer wenn ich ihn fotografieren wollte, kam er entweder so nah zu mir, dass ich höchstens seinen Nacken hätte knipsen können oder er drehte seinen Kopf weg. Einmal blieb er stehen, aber da guckte er so geknickt, als hätte ich ihn geprügelt. Also habe ich die Kamera weggepackt bzw eben die Natur fotografiert.

Ach und ich trau es mich kaum zu sagen.
😊 Ich habe schon wieder ein Rezensionsexemplar bei vorablesen.de gewonnen. Das ist das dritte in diesem Jahr. Ich bin total glücklich.

Am Donnerstag habe ich total schöne Bettwäsche bei Depot geshoppt. Eigentlich wollte ich nur Geschenkpapier kaufen. ^^ Aber das kennt Ihr sicher. In der Hinsicht finde ich Depot so schlimm wie Ikea.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Restsonntag.


neu eingezogen... Teil 3

Weiter gehts! Letzte Runde für den Januar.
»Am Tore wurden wir angehalten. Ein Sergeant kam an den Postwagen und fragte: ›Wer sind Sie? Woher kommen Sie? Werden Sie lange hierbleiben?‹« …
... so wurde befragt, wer zur Goethezeit an die Tore von Berlin kam. Das Gepäck wurde durchsucht, man bekam einen Passierschein – musste aber, kaum im Gasthaus angekommen, schon die nächsten Kontrollbögen, diesmal die der Polizei, ausfüllen.
Wer mit Bruno Preisendörfer als Zeitreisender unterwegs ist, erlebt aber noch viel mehr: Er steht z. B. am 7. 11. 1775 morgens um fünf in Weimar vor dem Haus eines Kammergerichtspräsidenten namens von Kalb und sieht zu, wie Goethes Kutsche über das Pflaster rollt. [...]
Aber der Zeitreisende lernt nicht nur den philosophischen Zeitgeist kennen, sondern erlebt auch handfeste Abenteuer, übersteht mit dem jungen Eichendorff einen Schiffsunfall auf der Oder, sieht aus E.T.A. Hoffmanns Eckfenster am Gendarmenmarkt Berlin brennen, oder ist bei Georg Lichtenberg in Göttingen, als der durchs Fernglas der Beerdigung von Gottfried August Bürger zusieht. Vielleicht ist er auch bei der Zofe einer Gräfin, die sich ohne fremde Hilfe nicht ankleiden kann, oder er schleicht in den Anatomiesaal von Jena, wo die Selbstmörderinnen obduziert werden, die in Weimar in die Ilm gegangen sind, stiehlt mit fronenden Bauern Korn oder gerät als Knecht mit seinem Brotherrn aneinander.

Bruno Preisendörfer kam letzten Monat zu einer Lesung hier her. Er hat zwar sein neues Buch "Als unser Deutsch erfunden wurde - Reise in die Lutherzeit" vorgestellt, aber mich interessiert das hier mehr. Und ein Buch brauchte ich schließlich, um es signieren zu lassen. ^^
Herr Preisendörfer ist übrigens ein total sympathischer und humorvoller Mann.

Und da es sich gar nicht lohnt, ein Buch alleine zu bestellen^^, habe ich mir das hier mitbestellt. Hier schaut er in seine sorglose Kinderzeit vor dem 1. Weltkrieg zurück .
Das Buch ist leider echt so abgefrackt und dreckig, dass ich nicht weiß, ob ich es lesen mag.


Ein absolut großartiges Buch!! Und dass ich da irgendwie so langsam dran lese, hat nichts mit dem Buch zu tun, sondern dass ich andere Bücher in der Bücherei abgeben muss oder wegen der Rezensierfrist eher lesen muss. Und ich werde Euch von dem hier ganz sicher noch die Ohren voll quatschen. :)
Es geht hier darum, wie die Geographie der Länder die Politik bestimmt. Und es ist wahnsinn, wie vieles dadurch auf einmal verständlich wird. Ein kurzes Beispiel. Die chinesische Besetzung Tibets. Die wichtigsten und größten Flüsse Chinas entspringen alle im Gebirge Tibets. Würde China Tibet nicht besetzt halten, gingen sie das Riskiko ein, das Indien Tibet besetzt und China das Trinkwasser abstellt. Wenn wir Westler uns für Tibet stark machen, ärgert das die Chinesen nicht aus Menschenrechtsgründen. Die Chinesen sehen das aus geopolitischer Sicherheit und können dann nur folgern, dass wir Westler versuchen, die chinesische Sicherheit zu unterminieren.

 Das Buch habe ich aus der Mangelwarenkiste gerettet. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht.
"Stell dir vor, du erwachst in einer perfekten Version deines Lebens. Greifst du zu und lebst diesen Traum bedingungslos weiter? Oder fragst du dich, wann deine Welt aus dem Gleichgewicht geriet und was mit deinem alten Leben geschehen ist?

Ja und da drei Bücher billiger sind als eines *lach* musste ich noch zwei mitnehmen.
Der Himmel im Osten war flüssiges Feuer.
Mai 1940: Während die Deutschen Frankreich besetzen, bricht der Simplon Orient Express zu seiner letzten Reise auf. Eine schicksalhafte Gesellschaft, jeder der Gäste mit einem anderen Grund, diese Fahrt unter allen Umständen anzutreten. Ebenfalls an Bord – Agenten aller kriegführenden Mächte. Was niemand von ihnen ahnt: Im Zug befindet sich etwas, nach dem Hitler in ganz Europa suchen lässt.
Die Fahrt steht von Anfang an unter einem schlechten Stern. Jeder Grenzübertritt kann das Ende bedeuten. Schließlich bricht Feuer aus. Und während Europa in Dunkelheit versinkt, rast der Express als lodernde Fackel durch die Nacht ...

 »Ja, lesen konnte man selbst, wenn man wanderte«, behauptete einmal Joseph Roth. Dieses Buch lädt ein, über das Wandern zu lesen, in all seinen Facetten: als Naturerlebnis, als Pilgergang, aber auch als Spaziergang oder Flanieren in der Stadt. »Wie tut ein wildes Wandern wohl«, schwärmt Joachim Ringelnatz, dessen literarische Wandergesellen in dieser Anthologie neben vielen anderen Robert Walser, H.D. Thoreau, Max Frisch, Georges Simenon, Patrick Süskind, Bruce Chatwin, Doris Dörrie und Urs Widmer heißen.

Mit dem hier nehme ich an einer Leserunde teil, die heute beginnt. Ich freu mich schon wahnsinnig!
Der Häftling Kufalt kann sein fünfjähriges Gefängnisleben nicht mit der Gefängniskluft abstreifen. Es bleibt an ihm haften, begleitet ihn auf Schritt und Tritt wie unsichtbar an ihn gekettet. Sein Leidensweg ins bürgerliche Dasein ist von den Vorurteilen seiner Umwelt begleitet. Es platzt die Verlobung und sein Traum von der ehrbaren Existenz. Er, der ewige Pechvogel, bleibt ein Versager für die Bürger und für die Ganoven.
Erleichtert geht er zurück ins Gefängnis: Nun hat er Ruhe - er ist zu Hause.

Das war es auch schon.^^ Vielleicht habe ich Euch ja auch auf das eine oder andere neugierig gemacht.

Freitag, 10. Februar 2017

Nerd-Wissen

Der Neurowissenschaftler David Lewis von der University of Sussex hat herausgefunden, dass Lesen den Stresspegel bereits nach 6 Minuten senkt. Der Puls wird langsamer und die Muskeln entspannen sich. Das hat auch damit zu tun, dass Lesen keine anstrengende Tätigkeit ist. Wir können ihr lange nachgehen, ohne zu ermüden, brauchen nur selten kurze Pausen.
aus dem "flow Lesebuch"

@pixabay

Skies from all around the globe

Here in the middle of Germany.

 

Freitags-Füller


1.  Unser Lied für Kiev habe ich noch nicht mitbekommen. Interessiert mich, ehrlich gesagt, auch nicht.
2. Google ist bei Rechtschreibfragen schnell und effektiv.
3.  Ich lese gerne Sachbücher.
4.  Ich brauch nichts gegen rauhe Winterhände.
5.  Wenn mir richtig kalt ist, dreh ich die Heizung hoch und mummel mich in meine Decke .
6. Bei einigen Sachen bin ich meistens sofort besser drauf. Z.B. wenn mich jemand nett überrascht, wenn ich mit meiner Freundin telefoniere, wenn ich Kontakt zu Tieren haben, wenn es mir gelingt, gut auf meine Grenzen zu achten...
7.  streich ich wieder. 


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! 

Donnerstag, 9. Februar 2017

Nur für echte Abenteurer!

Rezension

Inhalt:
Anne und ihre Freundin Penelope wachsen in "Saint-Lupin`s-Institut für Fortwährend Ungezogene und Grässlich Unansehnliche Kinder" auf, mit einer Oberin die das Waisenhaus überhaupt nur des Geldes wegen führt. Natürlich hasst sie Kinder und wirft einmal im Jahr alle 13 jährigen raus, weil sie ab dann kein Geld mehr für sie bekommt.
Wenn die Kinder nicht adoptiert werden oder auf einer Zauberacademy aufgenommen werden, müssen sie nach dem Kinderheim im Steinbruch arbeiten.
Anne und Penelope träumen von einer Zauberacademy, die man besuchen muss, um Abenteuer bestreiten zu können, aber leider wurden beide nicht aufgenommen.
Doch dann kommt es zu etwas Unerwartetem und plötzlich stecken die Freundinnen bis zum Hals in einem Abenteuer, für das sie gar nicht gerüstet sind. 3 Tage bleiben ihnen für die Lösung, sonst wird die ganze Welt ausgelöscht.

Eine Welt, in der man mit Feuerbällen von Drachen reisen kann, in der es Zombiehaie gibt, Wesen aus Sand und viele andere Geschöpfe.
Eine Welt, die nicht mehr als Kugel zusammen hängt, sondern in verschiedenen Ebenen aufgeteilt ist, die man, neben den Feuerbällen, mit Luftschiffen erreichen kann. Archäologen versuchen die "alte Welt", die Welt, die wir heute kennen, zu verstehen und Hinweise zu finden.
Es gibt in der Story die Guten und die Bösen und die, bei denen man zwischendurch nicht mehr weiß, auf welcher Seite sie stehen. Und neben den Bösen ahnt man, die ganz Bösen.
Viele Fragen bleiben offen, aber es handelt sich ja um Band 1 einer Serie.

Besonderheiten:
Anne kommt in den Besitz des letzten "ultimativen Handbuchs für Abendteurer". In diesem Handbuch steckt Magie.
Und zwischen den einzelnen Kapiteln befinden sich graue Seiten, in denen Inhalte des Handbuchs abgedruckt sind.


Meine Meinung:
Die Geschichte wird temporeich, spannend und zugleich witzig erzählt. Die Ereignisse überschlagen sich, aber Anne hat eben auch nur drei Tage Zeit. Und ich habe bis zum Schluss mit ihr mitgefiebert.
Es ist kein Abklatsch von Harry Potter. Der Schwerpunkt liegt nicht auf der Zauberei, sondern auf den Abenteuern, zu denen man mehr als Zauberei braucht.
Für mich ist das ganze Buch Magie. Denn Herr White hat es geschafft, verschiedene Genre zu verknüpfen und ganz neue Elemente zu vereinen.
Ein Buch, nicht nur für Kinder ab 10 Jahre, sondern auch für Erwachsene, die noch wissen, wie gerne sie als Kind große Abenteuer erlebt hätten.
5💖💖💖💖💖

Dienstag, 7. Februar 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen von Schlunzenbücher hat ein neues Logo. ♥ Mir gefällt es ausgesprochen gut (ich habe auch dafür gestimmt^^). Die Fragen:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese drei Bücher gleichzeitig, die Ihr rechts in der Spalte sehen könnt. 
"Saint Lupin´s Academy" hat beim Lesen im Moment Vorrang, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt. Ich bin auf Seite 292 von 375.
 
 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der Wachmann nickte.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Es gefällt mir ziemlich gut. Es ist spannend und zum Teil finde ich die Ideen witzig. Man reist dort zB mit Feuerbällen von Drachen. Die können einen an jeden beliebigen Ort bringen.
Jetzt bin ich an einer Stelle, wo man nicht weiß, ob die eine Person nicht doch anders ist, als man bisher meinte. Oder lügt sie nur den Wachmann an?

4. Brauchst du manchmal einen "Restart", irgendeine Veränderung oder Neuerung, um dein liebstes Hobby - das Lesen -  wieder in Schwung zu bringen. 
Nein, Gott-sei-Dank nicht. Ich hatte auch noch nie eine Leseflaute. Selbst in Zeiten, wo ich mich kaum konzentrieren kann, lese ich jeden Abend mind. 1-2 Seiten. Auch auf die Gefahr hin, dass ich es gleich wieder vergesse.

Montag, 6. Februar 2017

Montagsfrage

Guten Morgen! 
Eine tolle Montagsfrage von Buchfresserchen.

Welche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?

 

Meine längste Buchreihe ist leider viel zu kurz! Es handelt sich um die Scheibenweltromane von dem genialen Autor Terry Pratchett. Insgeammt sind es 41 Romane, 11 Begleitbücher und ich glaube 3 Comics. Ich habe leider nur 8 Romane, 2 Begleitbücher und ein Comic. Aber gut, ich habe ihn auch erst vor 2 Jahren entdeckt. 

Es handelt sich hier um humoristischen Fantasy der Extraklasse.

Was ist die Scheibenwelt?
Nicht weit von hier, nur einen kleinen Schlenker hinter dem, was wir Realität nennen wird sie auf den Rücken der vier Elefanten Berilia, Tubul, Groß-T’Phon und Jerakeen, die ihrerseits auf dem Panzer der Sternenschildkröte Groß A’Tuin thronen, durch das Multiversum getragen.
Die Scheibenwelt, umgeben von ihrem schillernden und ewig herab strömenden Randfall, ist nicht nur kreisrund, sondern auch ziemlich flach, weshalb du niemals zu nah an ihren Rand segeln solltest, denn hier erwecken Schiffe nicht nur den Anschein herunterzufallen, sondern tun es tatsächlich. Sie besitzt ihre eigene kleine Sonne, die zusammen mit dem noch kleineren Mond ihre Bahn um die Scheibenwelt dreht.




 Meine Lieblingsfigur ist übrigens Seine Gnaden und seine Exzellenz, der Herzog von Ankh, Kommandeur Sir Samuel Mumm.
Aber auch TOD ist eine geniale Figur. Er hat einen wunderbar trockenen Humor.





Terry Pratchett (Sir Terence David John Pratchett)wurde 1948 geboren und starb leider schon am 12. März. 2015 an Alzheimer.








Bildquelle: vebidoo.de

Sonntag, 5. Februar 2017

100 Fakten, an denen du erkennst, ob du zuviel liest 25/100

Diese tolle Liste habe ich bei "Der Duft von Büchern und Kaffee" gefunden. (Ist das nicht ein toller Blogname?!) Und Tanja hat es von "Awkward Dangos". Leni von "Meine Welt voller Welten" hat auch mitgemacht.
Bei mir gibt es heute erstmal die ersten 25 Fragen. Die weiteren folgen.
Meine Antworten wie immer in Rot. Und in Kursiv meine Anfügungen.

1. Du hast mehr Bücher als Schuhe.
2. In allen Buchhandlungen der Umgebung bist du mit den Buchhändlern per "Du".
3. In deinem Kalender sind die Erscheinungsdaten neuer Bücher rot markiert.
Ach was, die habe ich im Kopf. ;)
4. Leipziger und Frankfurter Buchmesse kommen für dich Nationalfeiertagen gleich.
5. Wenn du dich vor der Schule entscheiden musst ob du dein Mathebuch oder deinen neuen Roman mitnimmst, nimmst du den Roman. 

Ich bin nicht mehr in der Schule, aber bei der Frage Arbeitsunterlagen oder Roman -Immer der Roman. ;)
6. Du kennst dich in der Bücherei besser aus, als die Bibliothekarinnen.
Zumindest genau so gut. 
7. Deine Eltern hören oft die Worte "Ich lese gerade, also lasst mich!!!"
Meine Eltern nicht (mehr). Außerdem sag ich nur: "Ich les!"  Das beinhaltet doch den zweiten Teil, oder nicht?!
8. Du bist ständig geistesabwesend und weißt nicht was dein Gegenüber gerade noch zu dir gesagt hat, weil du mit den Gedanken noch in deinem neuen Lieblingsbuch steckst. 
Na, das fände ich doch arg unhöflich. Wenn schon, dann quatsche ich mit meiner Freundin über die Geschichte. 9. Wenn du durch eine Buchhandlung wanderst, murmelst du vor dich hin: "Das hab´ ich schon. Und das hab´ ich schon. Das auch..."  
Ich ersetzt "haben" durch "kennen". Denn viele Bücher leih ich mir aus.
10. Du weißt genau, wo alle deine Bücher hingehören und merkst sofort, wenn eines fehlt.  
Aber Hallo!
11. Du besuchst mehr als nur eine Buchhandlung, denn wenn du nur in eine gehen würdest, wärst du jeden Tag dort - und das ist ja peinlich!
In der Bücherei bin ich manchmal schon 2 mal die Woche. Aber peinlich? Nein, das ist doch toll!



12. Namen merkst du dir so: "Meggie, wie das Mädchen aus Tintenherz", "Harry, wie Harry Potter." oder "Gideon, wie die männliche Hauptperson aus Rubinrot."
13. Viele Leute fragen dich verwirrt, woher du so viel verrücktes Zeug weißt.
"Viele" vielleicht nicht, aber es kommt schon manchmal vor. 
14. Wenn 13. eintritt, murmelst du ein "Das habe ich irgendwo gelesen", obwohl du genau weißt, wie das Buch heißt in dem du es gelesen hast.
15. Wenn du dich zwischen einem Bett und einem neuen Bücherregal entscheiden musst, nimmst du das Regal. Wo sollen denn sonst deine Bücher stehen?!
Ich habe gestern mit meiner Freundin über die Frage geredet. Sie lacht und meinte, ich kann doch meine Matratzen aufs Regal legen. Recht hat sie. Den "Billy" als Lattenrost, schafft sogar noch neuen Bücherstauraum. :)
16. Wenn du alle deine Bücher aufeinander stapelst, kannst du problemlos deine Decke abstützen.
Nur meine Decke? 😂 Ich kann mir eine Notleiter vom 5.Stock runter bauen.   
17. Du kannst überall lesen: Im Zug; im Bus, auch stehend, wenn es sein muss; auf der Straße; in der Schule; im Café um die Ecke; auf dem Laufband;... 
Können kann ich schon, aber wollen will ich nicht. Wenn ich unterwegs bin, dann will ich achtsam meine Umgebung wahrnehmen. Ihr kennt vielleicht die Zen-Geschichte:
„Wenn ich gehe, dann gehe ich. Wenn ich esse, dann esse ich. Wenn ich schlafe, dann schlafe ich...."
18. Du kannst immer lesen: Morgens, vor der Schule; während dem Essen; während dem Gehen; im Dunkeln; in der Kirche; mitten in der Nacht; ...
Na klar! Ein Vorfahre von mir war ein Uhu. Daher kann ich auch im Dunklen lesen. 
19. Wenn du umziehst, brauchst du mindestens 3 starke Männer, die deine Bücherkisten tragen - und selbst die sind danach fix und fertig!
Beim Einzug in den 5.Stock war es sicher schlimmer. Jetzt müssten sie die Kisten ja nur runter tragen. :)
20. Dein Leben ist nicht in Jahre, sondern in Kapitel unterteilt.
Ich sag mal: In Bänden.  Kapitel ist doch ein bisschen dünn.  
21. Du hast immer mindestens ein Buch unter dem Kopfkissen.
Jain. Unter und neben dem Bett.
22. Deine Eltern/ dein Partner murren ständig: "Mach das Licht aus und schlaf endlich." und du ignorierst es.
 
23. Du hast immer ein Buch in deiner Tasche.
Wenn man von den Büchereibüchern absieht, die ich ständig heim und zurück schleppe, nein eher selten. Die Bücher sehen oft abgewetzt aus, wenn man sie mit sich rum trägt, bekommen Knicke... Das mag ich nicht.
24. Wenn dich jemand fragt, was du dir zum Geburtstag/ zu Weihnachten/ zum Jahrestag wünschst, antwortest du: "Ein Buch!"
Eins?! 😅 (Das ist vermutlich der Punkt, warum ich so selten gefragt werde, snief)  
25. Es ist schon mal vorgekommen, dass du ein Buch zweimal besessen hast.

Sonntags Top 7



 Heute gibt es wieder die Sonntags-Top 7 von Martin
1) Buch:Ich lese seit gestern unter anderem "Saint Lupin´s Academy. Es ist total witzig uns spannend zu gleich. 
2) Musik: Grad im Moment läuft Joel Brandenstein auf spotify.
3) Film oder Serie: Nachdem mir ein paar Leute von Cesar Millan erzählt haben, habe ich ihn mir mal angeschaut.
4) Erlebnis: Ich war mehrmals im Tierheim. Mein Buddy dort braucht ein Maulkorb, weil er beißt, wenn man ihn an den Pfoten oder dem Bauch anfasst. Will gar nicht wissen, was der arme Kerl durchgemacht hat. Auch ignoriert er einen am Anfang komplett. Ich mag ihn trotzdem sehr und habe die Zeit, die er braucht, um mir zu vertrauen.  
5) Genuß: Zum erstenmal Topinambur gegessen. Sehr lecker!  
6) Blog-Beitrag: Das hat mir sehr gut gefallen. 
7) Hobbys: Lesen und bloggen. Und mein Tierheimbuddy ist nun wohl auch mein Hobby.
Ich erweitere mal:
8) Bild der Woche:Klick
9) Gehört: Das Trump leise die Demokratie abschafft. Und sie einen 5 jährigen Amerikaner, der aus dem Iran kam, 5 Std am Flughafen festgehalten haben.
10) Gelernt: Das Kappadokien in der Türkei liegt und berühmt für Ballonfahrten ist.
11) Frage der Woche: Kann man Trump nicht die Einreise nach Europa verwehren?

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!
@pixabay

Samstag, 4. Februar 2017

Neues Rezensionsexemplar

Gestern habe ich mein neues Rezensionsexemplar bekommen. 
Klappentext: "In Drachenfeuerbällen durch die Gegend fliegen und sprechende Vögel als Navigationsgerät benutzen – das steht auf Annes Stundenplan, seit sie Schülerin an einer der berühmt-berüchtigten Abenteuerakademien ist. Eigentlich total cool … wenn da nicht plötzlich dieses klitzekleine Problem wäre: Zusammen mit ihrer besten Freundin Penelope, dem jungen Zauberer Hiro und dem magischen Handbuch für Abenteurer muss Anne eine tödliche Prophezeiung innerhalb von nur drei Tagen (!) lösen. Das Schicksal der Akademie, ja, sogar das der ganzen Welt hängt davon ab.
Um ihr neu gewonnenes Zuhause nicht zu verlieren, müssen Anne und ihre Freunde Sandwölfe und Zombiehaie bezwingen, ohne zu ahnen, dass der schlimmste Gegenspieler noch auf sie wartet!"

Das Cover ist schon mal toll Der Titel ist fühlbar und der Untertitel sieht so echt eingeritzt aus. Die Insekten auf der linken Seite sehen auch so aus, als würde man sie anfassen können.
Ich bin schon sehr gespannt und freu mich!

Freitag, 3. Februar 2017

Freitags-Füller

Von Barbara
1.  Schon wieder Nackenprobleme.
2.  Das  wäre ein echtes Wunder, wenn ich mal im Lotto gewinne. Denn ich habe noch nie gespielt. :) Aber wenn das Wunder eintreffen würde, würde ich mir ein kleines Haus an der Nordsee kaufen und mit meiner Freundin eine Weltreise machen.
3.  Es ist doch egal, ob man unterschiedlicher Meinung ist. Man kann deswegen doch trotzdem friedlich miteinander umgehen.
4.  Die Nordsee ist leider nicht in meiner Nähe.
5.  Wo ist eigentlich die größte Bibliothek der Welt? Und wer hat den Schlüssel?
6.  Ein guter Freund von mir hat ein Pferd. Manchmal führt er mich auf ihm.
7.  Frage  7 streich ich, weil mich das immer unter Druck setzt, da jetzt was möglichst Produktives reinzuschreiben. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende! 
 @pixabay

Donnerstag, 2. Februar 2017

Im Januar gelesen

Folgende Bücher habe ich im Januar gelesen:

Es ist wirklich eine Hommage an das Buch und gehört in jedes Bücherregal.
Meine Rezension findet Ihr hier .
Es gab 4 Sterne von mir.







Ich fand das Buch ganz schlimm. Für mich war die Protagonistin eine hysterische Zicke. Dazu gab es echt ein paar Zufälle zu viel und das Ende fand ich so dermaßen unrealistisch. Nee. Hätte ich es nicht für eine Challenge gelesen, hätte ich es abgebrochen.
Auch die Schreibweise. Wie kann man denn in einem Buch Großbuchstaben verwenden, um eine Situation zu betonen?!
Ich wollte dazu auch noch eine Rezi schreiben, deswegen habe ich das Buch immer noch nicht in der Bücherei abgegeben. Mal sehen. Jedenfalls gibt es von mir nur 1 Stern.


Ein eindrucksvolles Zeitzeugnis über das erste Jahr nach dem Krieg.
Meine Rezension gibt es hier.
Hans Fallada entwickelt sich zu einem meiner Lieblingsautoren.
4 Sterne gibt es von mir.






Ben und Hanna sind seit Kindertagen dicke Freunde. Nun haben sie das Abitur geschafft und fahren zusammen ans Meer. Es ist allerdings nichts so harmonisch, wie es sich in meinen zwei Sätzen liest. Ben ist in allem was er tut extrem. Niemand versteht Ben so gut wie Hanna und doch versteht Hanna längst nicht alles. Es kommt dann zu einem dramatischem Ereignis.
Der Roman hat seine schweren Seiten, aber auch das Sommergefühl, dass einem der Wind durch die Haare weht.
Das Cover ist wunderschön. Es sieht wirklich wie ein echte Acrylbild aus und man kann quasie die einzelnen Pinselstriche sehen. 4,5 Sterne
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man ein Comic rezensiert.
Der Hund Filou und die Katze Milou sind dicke Freunde und ich könnte mich über deren Geschichten und Ansichten zu Mensch und Tier immer beäumeln. Wer Comics mag und das noch nicht kennt: Lauft los und holt es Euch. :)
4 Sterne




5 Kurzgeschichten von der Autorin des Buches "Zusammen ist man weniger allein".
Drei Geschichten fand ich wirklich gut, eine (die längste) wirr. Meine Rezi gibt es hier. 4 Sterne hatte ich verteilt. Aus dem Abstand heraus würde ich wohl nur noch 3,5 vergeben.

Hardy Krüger berichtet über seine Kindheit und Jugend im Nazideutschland. Er war auf der Adolf-Hitler-Schule, wo das zukünftige Führungspersonal der SS ausgebildet werden sollte.
Ein wirklich gutes Zeitzeugnis und ein Aufruf, sich den neuen Populisten entgegenzustellen.
Hier ist meine Rezension und 4 Sterne gibt es.




Was für ein großartiges Kinderbuch!
Immer um sieben Minuten nach Mitternacht taucht bei Conor das Monster auf. Conor ist wach, als es kam. Denn er hatte einen Albtraum. Aber nicht irgeneinen. Den Alptraum.
Hier geht es um Krankheit, um Angst und den Wunsch, gesehen zu werden. Richtig gesehen zu werden.
Nicht nur pädagogisch wertvoll, sondern auch eine schöne Geschichte für Erwachsene.
5 Sterne

Das Buch spielt in der Praxis eines Paartherapeuten, ist nur in Dialogen geschrieben und umfasst eine Handlungszeit von eineeinhalb Stunden.
Joana und Valentin stecken in ihren Problemen fest. Da scheint auch der Therapeut nicht viel ausrichten zu können. Doch nach einer kurzen Pause und einer unvorhergesehenen Wendung kommt Bewegung in das Paar.
Und das Ende ist wirklich genial.  3,5 Sterne


Ein Pariser Anwalt und Kunstsammler ersteigert eines Tages ein Ölgemälde, auf dem ein Mann mit gepuderter Perrücke zu sehen ist, der ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Seine Frau und seine Freunde scheinen das nicht zu bemerken. Anhand des Wappens findet er die Familie. Dort erfährt er eine weitere Überraschuung.
Das erste Buch von A.Laurin mochte ich sehr. Das zweite war recht gut. Aber das hier hat mir nicht sonderlich gefallen. Ich fand einiges nicht schlüssig und das Ende sonderbar. 3 Sterne


 Hörbücher

Eine Meisterleistung der Phantasie! 👍
Blaubär schildert sein Leben in Zarmonien. Er kommt immer wieder in böse Schwierigkeiten und schafft es immer wieder, einen Weg zu finden. Wenn man nicht wüsste, das Buch ist noch so und so dick, würde man sich mehr als einmal sicher sein, dass es das jetzt war.
Ein bisschen genervt hat mich die Stimme von Dirk Bach, die mir zu hoch war und auch das "zarmonische Sounddesing". Die weiteren Bücher werde ich ganz sicher lesen und nicht hören. Es sind 19 Stunden und 40 Minuten!
Inhaltlich gibt es aber die volle Punktzahl mit Krönchen oben drauf. 5 Sterne.

Diese Kindergeschichten hat Hans Fallada als Gutenacht-Geschichten für seine eigenen Kinder geschrieben.
Geschichten mit viel Phantasie.
4 Sterne