Samstag, 6. Mai 2017

Henriette und der Traumdieb

Einmal auf weiterlesen klicken und Ihr kommt zu Akrams Interview Fragen und zu meiner Rezension. 

 Rezension

Autor: Akram El-Bahay
Verlag: ueberreuter
Seiten: 400
Alter: 11-13
 Henriette hat eine ganz besondere Begabung: Sie kann sich an jeden einzelnen ihrer Träume erinnern. Mehr noch, sie trifft sich Nacht für Nacht mit den gleichen Traumwesen. 
Doch eines Morgens wacht sie auf und erinnert sich an nichts mehr. Ihr Freund, der Buchhändler Herr Anobius, glaubt an einen Traumdieb. Traumdiebe brauchen die Träume andere, um selbst am Leben zu bleiben. 
Henriettes Zwillingsbruder Nick und Herr Anobius wollen Henriette helfen, ihre Träume wieder zu bekommen. Dabei warten nicht nur tolle Traumwesen und Abenteuer auf Henriette, sondern auch Gefahren. 


Ich war schon von dem Buch gefesselt, bevor ich es aufschlug. Ich finde das Cover nämlich wunder-, wunderschön. Die Andeutung eines Lederbuches und einfach die süße Henriette, mit ihren Sommersprossen und den Löckchen. :) ♥

Akram El-Bahay entführt den Leser in eine Welt, die wir alle kennen und in der wir doch nie im wachen Zustand waren. Er lässt uns einen Blick hinter die Kulissen werfen und ich verspreche Euch, Ihr wünscht Euch sehnlichst, Ihr könntet auch im wachen Zustand in diese Welt.

"Habt Ihr Euch schon mal gefragt, aus welchem Stoff Eure Träume sind?" Henriette runzelt die Stirn. "Aus welchem Stoff? Nein, natürlich nicht. Sie sind doch in meinem Kopf, oder?" "Sicher sind sie das. Eure Träume stammen alle aus Eurem Kopf. Sie sind eine wilde Mischung von Erinnerungen, Ängsten und Hoffnungen. Doch damit die Bilder entstehen können, braucht Ihr die Hulmi." 
"Was sind Hulmi?" 
Das verrate ich Euch jetzt natürlich nicht.

Akram El-Bahay zeichnet die Figuren liebevoll und detailreich. Er beschreibt die Traumwelt so gut, dass ich immer das Gefühl hatte, mitten unter den Figuren zu sein. Und ich habe fast alle Nebenfiguren total lieb gewonnen, eben weil sie so deutlich gezeichnet wurden. Natürlich gibt es nicht nur die Netten.

"Ein Albtraum."
Henriette ging unwillkührlich einen Schritt zurück. 
"Er hat von all den Träumen, die du heute Nacht erleben könntest, die meiste Kraft über dich. Du merkst es, nicht wahr? Er zieht dich an. Albträume sind schrecklich. Sie sind machtvoll. Und deshalb müssen sie geträumt werden." 

Man merkt auch den Biologen Akram El-Bahay in dem Buch. Nicht nur das auf eine schöne Art erklärt wird, warum Schlaf und Träume wichtig sind. Er baut zB auch die Amygdala ein. Ein Frau in der Traumwelt, die alle Erinnerungen Henriettes kennt.
Die Amygdala ist Teil des Gehirns, das für die Wiedererkennung von Situationen zuständig ist. Mir hat diese Vermischung sehr gut gefallen.

Für mich ist diese detalierte Traumwelt eine Meisterleistung der Phantasie!

Von mir gibt es 5 ♥.

═.♥.═══════.♥.═══════.♥.═══════.♥.═══════.♥.═══════.♥.═══════.♥.══════
Jede von uns Bloggerinnen, durfte Akram zwei Fragen stellen, dass sich zu einem Interview zusammen setzt.

Interviewfragen:
 Welche Schwierigkeiten haben sich dir beim Schreiben gestellt? Hattest du auch mal zeitweise die berühmte Schreibblockade? Wie bist du damit umgegangen? Und was ist dir im Gegensatz dazu besonders leichtgefallen? Gab es bestimmte Szenen, die schneller von der Hand gingen?
Gott sei Dank hatte ich noch keine Blockade. Es gibt allerdings Stellen, die sich schwerer als andere schreiben: oft Passagen, die als Überleitungen dienen. Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: einfach weitermachen und immer wieder verbessern, oder an einer anderen Stelle ansetzen und alle schwierigen Passagen später angehen. Bei Henriette habe ich das so gemacht. Hat gut funktioniert, dauert aber viel länger als sonst.
Ziemlich gut laufen die Szene beim Schreiben, in denen es böse zugeht. Der Nachtschattenwald hat sich im Grunde von alleine geschrieben (die Passage ist auch jetzt noch meine liebste Stelle). Auch das Finale ging sehr schnell.

 Hast Du als Kind schon Geschichten geschrieben?
Ja, seit der Grundschule. Geschichten auszudenken war schon immer ein Hobby von mir. Und Deutsch mein Lieblingsfach. Ich denke, man muss eine ebenso starke Affinität zur Sprache haben, um Romane zu schreiben, wie zu Geschichten. Allerdings kann man meine ersten Schreibversuche nicht guten Gewissen jemandem zeigen. Die müssen in jedem Fall unter Verschluss bleiben!

 ☀ Ein herzliches Dankeschön an Akram und den Verlag! Danke für die tollen Vorschaubilder, die Zeit und alles was dazu gehört. An Akram auch ein besonderes Danke, für die ehrlichen und authentischen Antworten zu unseren Fragen!
Ein lieben Dank auch an meine Mitblogger. Es hat viel Spaß mit Euch gemacht.
Und last but not least: Ein herzliches Dankeschön an die Leser, die unsere Blogtour mit verfolgt haben. ☀   

Kommentare:

  1. Hallo Lilly,
    ah, da ist ja endlich dein Beitrag. Ich habe ihn ja schon sehnsüchtig erwartet <3

    Erstmal muss ich dir mal wieder ein Lob aussprechen. Deine kleinen Banner (Inhalt/Meinung) sind so schön geworden und sie passen auch so gut zu der Rezension.

    Ich finde es auch schön, dass du deine Rezension mit kurzen Buchzitaten untersetzt hast. So bekommt man auch gleichen einen ersten Eindruck vom Schreibstil des Autors.

    Die Interviewfragen/-antworten haben mir auch sehr gefallen. Besonders mit der zweiten Frage konnte ich mich gut identifizieren. Ich habe ja damals auch ein wenig geschrieben. Wenn ich auf meine allerersten Geschichten zurückblicke, dann denke ich auch oft: Herrje, das darf keiner sehen. Das sind dann oft Sätze, die nur aus drei Worten bestanden haben und auch sehr platt wirken. Andererseits ist es auch eine schöne Erinnerung an diese Zeit ;o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      lieben Dank!!
      Ich mach das mit den Fotos/Bannern inzwischen richtig gerne und mag inzwischen die Herausforderung, mir etwas fürs Foto auszudenken, was zum Inhalt passt. (hihi; warten nur mein Bild für "Helix" ab.^^)

      Ich habe als Jugendliche auch geschrieben und ja, das bleibt besser unter Verschluß. Aber natürlich habe ich die Hefte noch. ;)
      Danke und liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    2. Huhu Lilli,
      jetzt hast du mich neugierig gemacht! Ich bin so gespannt auf deinen Helixbanner. Ich muss sagen, dass mir deine Bilder und auch die Banner immer sehr gefallen. Du hast ein Händchen dafür.

      In welche Richtung hast du denn geschrieben? Gab es ein bestimmtes Genre?

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Liebe Lilly

    Deine Rezension ist wunderschön Ich muss Tanja Recht geben. Das mit deinen dazupassenden Bannern ist einfach nur genial. Bei dir steckt immer viel Liebe im Detail. So etwas würde ich auch machen. Kenne mich aber leider nicht aus :-(
    Na, da sind wir aber froh, dass Akram kein Schreib.Blockade hat!! :-)

    Ganz liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisela,

      vielen lieben Dank! Das freut mich sehr.
      Wenn Du möchtest, kann ich Dir da gerne helfen. Oder ich könnte mal ein Tutorial schreiben, wenn Interesse daran besteht.

      Liebste Grüße
      Lilly

      Löschen
  3. Hallo Lilly,
    danke für die tolle Rezension! Da wird das Buch sofort wieder lebendig in meinem Kopf. :-) Ich finde es klasse, wie du die Vielschichtigkeit der Geschichte herausstellst. Ich finde es beachtlich, wie Akram es schafft, die Geschichte so dicht zu schreiben ohne sie zu überfrachten. Das muss an seinem wunderbaren Schreibstil liegen. Ich werde auf jeden Fall noch weitere Bücher von ihm lesen. Kennst du denn welche?

    Ich stimme den beiden anderen zu, deine Banner sind sehr schön geworden und eine tolle Ergänzung zur Rezi. :-)

    Schade, dass die Tour schon zuende ist. Ich hätte gerne noch etwas mehr über das Buch gelesen.

    Ich wünsche dir ein tolles Wochenende!
    Liebe Grüße
    May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe May,

      das stimmt! Es ist eine Kunst, es so dicht zu schreiben, ohne es zu überfrachten. Und so dick ist das Buch ja auch gar nicht.

      Nein, es ist bisher mein erstes Buch. Aber ich würde gerne auch seine anderen Bücher lesen.

      Vielleicht können wir ja irgendwann nochmal zusammen eine Blogtour machen. Mir hat es jedenfalls mit Euch auch großen Spaß gemacht.

      Lieben Dank und liebe Grüße
      Lilly

      Löschen

Ich freue mich total, wenn Ihr mir ein Kommi da lasst und mir sagt, was Ihr über den Beitrag denkt. ♥ Ich antworte entweder hier oder bei Euch.
Liebste Grüße
Lilly