Mittwoch, 3. Mai 2017

Tag der Pressefreiheit

Seit 1994 wird jährlich am 03.05. auf die Verletzungen der Pressefreiheit aufmerksam gemacht und wie wichtig diese für die Demokratie ist. In den heutigen Zeiten wieder besonders wichtig. 
(c)reporter-ohne-grenzen.de

"Deutschland hält sich unverändert auf Platz 16. Im vergangenen Jahr waren Journalisten erneut erschreckend vielen tätlichen Angriffen, Drohungen und Einschüchterungsversuchen ausgesetzt. Immer wieder geraten Medienschaffende ins Visier von Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdiensten. Bedenklich sind auch gesetzliche Regelungen wie die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung, der neu geschaffene Anti-Whistleblower-Paragraf gegen „Datenhehlerei“ und die neue BND-Gesetzgebung." (https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/2017/)

Wenn ich mir die Karte angucke, finde ich ja erschreckend, dass Frankreich und Großbritannien Gelb sind. Reporter ohne Grenzen schreiben, dass die Journalisten in beiden Ländern wiederholt verbal von Politikern angegriffen wurde. In Frankreich gingen bei Protesten gegen die Arbeitsmarktreform sogar Polizisten auf Journalisten los.
Polen hat, seit die Nationalkonservativen an der Macht sind, das Fernsehen unter Kontrolle gebracht und 220 Journalisten wurden entlassen oder versetzt. 

Auch in den Niederlanden, Kanada und Neuseeland, die zu den führenden Ländern gehörten, hat sich die Situation verschlechtert. (Kanada war letztes Jahr noch weiß eingefärbt.)
Norwegen, Schweden  und Finnland nehmen die ersten drei Plätze ein.
Dazu tragen etwa liberale Regelungen über den Zugang zu Behördeninformationen sowie der Schutz journalistischer Quellen bei.

Eritrea steht seit 10 Jahren erstmals nicht mehr auf dem letzten Platz (178). 2016 durften erstmals ein paar wenige Journalisten ins Land einreisen und berichten. 
Nordkorea (180) und Tukmenistan (179) bilden den Schluss. In beiden Ländern ist die Presse vollständig unter Kontrolle.  

Mehr über die einzelnen Länder erfahrt Ihr hier.

"Wer nicht unsere Meinung schreibt, der lügt."
Stefan Locke

Das Wort gibt es seit Mitte des 19.Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum.
Zuerst wurde es von konservativen Katholiken gegen die liberale Presse verwendet, die mit der bürgerlichen Revolution entstanden ist. Im 1.Weltkrieg fand das Wort recht häufig Verwendung. Damals wurde es von Deutschland und Österreich-Ungarn gegen jegliche ausländische Presse benutzt.
Im Nationalsozialismus, aber auch schon davor, wurde es von den Nazis als Schlagwort gegen ihre jüdischen Verschwörungstheorien benutzt. Zudem behaupteten sie, die Presse würde vom "Weltjudentum" gesteuert.

Hier gibt es interessante Statements von Journalisten.

Kommentare:

  1. Hallo Lilly,
    dein Post werde ich gleich verlinken, ich finde ihn gut.
    Die Situation in der Türkei darf auch nicht verschwiegen werden - Pressefreiheit herrscht da leider gar nicht mehr.
    Liebe Grüsse
    Anya

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anya,

    vielen, vielen lieben Dank!!
    Da hast Du völlig recht mit der Türkei. Ich war/bin von der Situation wohl noch so überwältigt, dass ich einfach sprachlos war und nicht wusste, wie ich das kurz schreiben soll. Aber das hätte ich natürlich so schreiben können.
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lilly,
    deine Auflistung schockt mich etwas, dass die Bedingungen für Presse doch so schlecht sind in vielen Ländern.
    In den skandinavischen Ländern wird mit Informationen generell etwas lockerer umgegangen. Z.B. kannst du mit einer einfachen Abfrage den Halter eines Autos erfahren und ob dieser z.B. Schulden hat, etc. Die Lohnsteuererklärung ist online abfragbar, von deinem Nachbarn. Das ist eine komplett andere Mentalität. Als Deutscher, der mit der Regierung und Datenfreiheit schon schlechte Erfahrungen gemacht hat, ist das kaum verständlich.
    Die Situation in Frankreich hat mich sehr verblüfft!
    Ich habe diesen Beitrag auf meiner Wanderung durch die Welt der Bücherblogs verlinkt.
    Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,

      vielen herzlichen Dank!!

      Ja, mich hat es auch geschockt. Also ich hätte jetzt für Westeuopa, USA, Kanada, Australien auf jeden Fall gedacht, dass es da mit rechten Dingen zu geht. O.O

      Das stimmt. Aus unsere Sicht nicht wirklich nachvollziehbar, aber es scheint ja zu funktionieren. Von Dänemark weiß ich, dass es da bezüglich Führerschein und Straßenverkehr total strenge Regeln gibt. Beim ersten Verstoß müssen sie richtig viel zahlen und bei weiteren Verstößen ist der Lappen weg und nur schwer wieder zu bekommen. Aber auch da:Es funktioniert. Allerdings müssen solche Veränderungen sicher von innen heraus kommen. Also vom Volk.

      Ich habe ja einen türkischen Bekannten und er hat mir erklärt, warum so viele Türken Erdogan gewählt haben. (Er selbst ist in der Oposition.)
      Er sagte zB, dass die Demokratie in der Türkei nie von innen raus entstand, wie in Deutschland. Sie wurde von dem ehemaligen Staatschef Atartürk (?) aufgesetzt. Also er hat noch mehr Gründe genannt. Aber das hat mir nochmal bewusst gemacht, dass es eben ein Unterschied ist, wenn ein Volk nicht selbst für ein Recht gekämpft hat.

      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  4. Hey Lilly,

    Ein interessanter Beitrag. Ich finde es auch interessant, dass die USA gelb sind. Letztens hatte mir noch ein Kollege erzählt, dass die Pressefreiheit da deutlich ausgeprägter ist als hier, aber das stimmt dann ja ga nicht stelle ich fest. Das muss ich mir nochmal genauer angucken. Die weißen Flecken sind aber auch echt sehr spärlich auf der Karte.
    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,

      herzlichen Dank für Deinen Kommi!
      Ich kann mir vorstellen, dass das mit den USA auch daran hängt, dass Trump die Presse ja ganz schön angreift. Allerding waren die letztes Jahr auch schon gelb.
      Mich haben die wenigen weißen Flecken schon auch erschreckt.

      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
  5. Huhu!

    Du findest immer so tolle Themen für deine Beiträge! Deswegen musste dieser hier natürlich auch bei der Kreuzfahrt dabei sein. :-)

    LG,
    Mikka
    mikka@mikkaliest.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      die Rückmeldung freut mich natürlich ganz besonders bei solchen Themen!
      Danke, natürlich auch fürs Verlinken. ♥
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen

Ich freue mich total, wenn Ihr mir ein Kommi da lasst und mir sagt, was Ihr über den Beitrag denkt. ♥ Ich antworte entweder hier oder bei Euch.
Liebste Grüße
Lilly