Sonntag, 4. Juni 2017

Snöfried

Snöfried​ ​aus​ ​dem​ ​Wiesental  
Die​ ​ganz​ ​und​ ​gar​ ​unglaubliche​ ​Rettung​ ​von​ ​Nordland

Autor:​ ​Andreas​ ​H.​ ​Schmachtl
Verlag:​ ​Arena
Seiten:​ ​235
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4-6 Jahre
(Also ich finde, dass das Buch auch gut für Grundschulkinder geeignet ist.)

Snöfried​ ​lebte​ ​am​ ​Eingang​ ​des​ ​Wiesentals​ ​in​ ​einer​ ​kleinen​ ​Höhle​ ​und​ ​hat​ ​es​ ​gerne​ ​ruhig.​ ​Doch​ ​als​ ​er​ ​eines Tages​ ​beim​ ​Holzsammeln​ ​ein​ ​Feenmännlein​ ​rettet,​ ​ist​ ​es​ ​bald​ ​aus​ ​mit​ ​seiner​ ​Ruhe.​ ​Den​ ​das Feenmännlein​ ​hat​ ​erkannt,​ ​dass​ ​Snöfried​ ​genau​ ​DER​ ​Richtige​ ​ist.​ ​Daher​ ​steht​ ​er​ ​wenige
Tage​ ​später​ ​mit​ ​seinen​ ​Freunden​ ​vor​ ​Snöfrieds​ ​Tür.​ ​Er​ ​soll​ ​die​ ​Prinzessin​ ​retten,​ ​die verschleppt​ ​wurde.  
Es​ ​muss​ ​gesagt​ ​werden,​ ​es​ ​gibt​ ​nicht​ ​nur​ ​“den”​ ​Snöfried,​ ​sondern​ ​auch​ ​“einen”​ ​Snöfried.​ ​Eine​ ​seltene Art.​ ​Und​ ​alle​ ​scheinen​ ​zu​ ​denken,​ ​dass​ ​er​ ​besondere​ ​Fähigkeiten​ ​hat.​ ​Alle,​ ​bis​ ​auf​ ​Snöfried selber.  
Obwohl​ ​er​ ​nicht​ ​wirklich​ ​will,​ ​macht​ ​er​ ​sich​ ​auf​ ​den​ ​Weg,​ ​um​ ​die​ ​Prinzessin​ ​zu​ ​retten.​ ​Er​ ​ist​ ​Gefahren ausgesetzt,​ ​findet​ ​Freunde​ ​und​ ​tatsächlich​ ​auch​ ​eigene​ ​Fähigkeiten,​ ​von​ ​denen​ ​er​ ​nichts wusste.  
Meine​ ​Meinung:
Ich​ ​fand​ ​das​ ​Buch​ ​total​ ​witzig.​ ​Gut,​ ​die​ ​Geschichte​ ​mit​ ​der​ ​Prinzessin​ ​ist​ ​nun​ ​nicht​ ​sonderlich
herausragend,​ ​nichts​ ​Neues.  
Aber​ ​zum​ ​einen​ ​musste​ ​ich​ ​immer​ ​wieder​ ​über​ ​die​ ​Bilder​ ​des​ ​muffeligen​ ​Snöfrieds​ ​lachen,​ ​zum​ ​anderen über​ ​die​ ​Erzähl-Art​ ​des​ ​Autors​ ​schmunzeln.  


“Erwähnte​ ​ich,​ ​dass​ ​Snöfried​ ​darin​ ​[im​ ​Klettern]​ ​nicht​ ​besonders​ ​gut​ ​war?​ ​Nun,​ ​er​ ​war​ ​es​ ​nicht.​ ​Nur blieb​ ​im​ ​dummerdings​ ​nichts​ ​anderes​ ​übrig.​ ​So​ ​gelangte​ ​er​ ​schniefend,​ ​schnaufend​ ​und​ ​vor
sich​ ​hinschimpfend​ ​Höhenmeter​ ​um​ ​Höhenmeter​ ​voran.”  
Oder​ ​als​ ​er​ ​seinen​ ​zukünftigen​ ​Reisegefährten​ ​trifft:
“Die​ ​beiden​ ​blinzelten​ ​einander​ ​an.​ ​Sie​ ​waren​ ​natürlich​ ​ganz​ ​unterschiedlich.​ ​Einer​ ​klein,​ ​der​ ​andere kleiner.​ ​Einer​ ​hell,​ ​der​ ​andere​ ​noch​ ​ein​ ​bisschen​ ​heller.​ ​Einer​ ​fusselig,​ ​der​ ​andere​ ​eher
plüschig​ ​und​ ​so​ ​weiter.​ ​Und​ ​trotzdem,​ ​und​ ​trotzdem…​ ​waren​ ​die​ ​zwei​ ​einander​ ​nicht​ ​ganz
und​ ​gar​ ​unähnlich. “Hm”,​ ​sagte​ ​Snöfried.​ ​In​ ​diesem​ ​Falle​ ​müsst​ ​ihr​ ​euch​ ​bitte​ ​selber​ ​denken,​ ​was​ ​er​ ​damit​ ​sagen​ ​wollte.”  

Denn​ ​die​ ​meiste​ ​Zeit​ ​sagte​ ​Snöfried​ ​nur​ ​“Hm”​ ​und​ ​was​ ​er​ ​damit​ ​sagen​ ​will,​ ​erklärt​ ​der​ ​Autor.​ ​Wie​ ​als der​ ​König​ ​sich​ ​am​ ​Ende​ ​bei​ ​Snöfried​ ​bedankte​ ​und​ ​sagte,​ ​dass​ ​es​ ​unbezahlbar​ ​ist,​ ​was
Snöfried​ ​geleistet​ ​hat.​ ​“Hm,​ ​dachte​ ​Snöfried​ ​sehr​ ​leise.​ ​Womit​ ​er​ ​​ ​vermutlich​ ​meinte:​ ​Das
käme​ ​auf​ ​einen​ ​Versuch​ ​an.  Der​ ​König​ ​fuhr​ ​fort:”Dennoch​ ​sollst​ ​du​ ​selbstverständlich​ ​eine​ ​Belohnung​ ​haben.” Hm,​ ​dachte​ ​Snöfried​ ​erneut.​ ​Was​ ​bedeutete:​ ​Na​ ​bitte.​ ​Geht​ ​doch.”  
Pädagogisch​ ​gesehen​ ​​ ​gibt​ ​es​ ​meiner​ ​Ansicht​ ​nach​ ​zwei​ ​Schwerpunkte.  
Einmal,​ ​dass​ ​man​ ​wirklich​ ​schlimme​ ​Fehler​ ​begehen​ ​kann​ ​(wie​ ​die​ ​Prinzessin​ ​zu​ ​entführen),​ ​aber​ ​wenn man​ ​seine​ ​Fehler​ ​einsieht​ ​und​ ​sich​ ​entschuldigt,​ ​einem​ ​auch​ ​verziehen​ ​werden​ ​kann.​ ​​ ​Und
manchmal​ ​kann​ ​man​ ​vielleicht​ ​auch​ ​nicht​ ​absehen,​ ​was​ ​der​ ​Unfug,​ ​den​ ​man​ ​sich​ ​ausdenkt,​ ​für
Folgen​ ​nach sich​ ​ziehen​ ​kann.​ ​Aber​ ​man​ ​hat​ ​immer​ ​die​ ​Möglichkeit​ ​zu​ ​sagen:​ ​“Hm”.​ ​;)​ ​Was​ ​so
viel​ ​bedeute​ ​wie:​ ​”Das​ ​war​ ​falsch​ ​von​ ​mir.​ ​Es​ ​tut​ ​mir​ ​leid.”  
Der​ ​zweite​ ​Aspekt​ ​ist,​ ​dass​ ​jeder​ ​von​ ​uns​ ​was​ ​ganz​ ​besonderes​ ​ist​ ​(so​ ​wie​ ​ein​ ​Snöfried)​ ​und​ ​wir
Fähigkeiten​ ​haben,​ ​die​ ​uns​ ​selbst​ ​manchmal​ ​gar​ ​nicht​ ​bewusst​ ​sind.​ ​Es​ ​ist​ ​schön,​ ​wenn​ ​dann
jemand​ ​sagt:​ ​“Du​ ​bist​ ​genau​ ​die​ ​richtige​ ​Person!​ ​Du​ ​schaffst​ ​das!”  

4​ ​Herzchen​ ​gibt​ ​es​ ​von​ ​mir

(Ich kann die Bilder auf dem Chromebook meiner Bekannten leider nicht richtig bearbeiten. Aber immerhin darf ich Bilder hochladen. Das ist doch schon mal viel wert.)

Kommentare:

  1. Huhu Lilly,
    Kinderbücher landen für gewöhnlich nicht auf meinem Lesestapel. Ein Fehler, wenn ich mir deine Rezension so durchlese und die Bilder anschaue. Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie Snöfried mit seinem Hm... antwortet und dabei verschiedene Mimiken aufsetzt und Betonungen anwendet :o) Auch die Bilder finde ich total süß. Besonders das erste. Den möchte man ja am liebsten gleich knuddeln <3

    Eine sehr schöne Buchempfehlung :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ja, das ist wirklich ein Fehler. :D
      Gut geschriebene Kinderbücher sind wirklich für jedes Alter geeignet. Ich denke ja immer, dass es viel schwerer ist, ein Kinderbuch zu schreiben, als ein Buch für Erwachsene.

      Lieben Dank, für Dein schönes Kommi <3
      Lilly

      Löschen

Ich freue mich total, wenn Ihr mir ein Kommi da lasst und mir sagt, was Ihr über den Beitrag denkt. ♥ Ich antworte entweder hier oder bei Euch.
Liebste Grüße
Lilly